Palais der Ungarischen Königskammer

Diese höchste Finanzinstitution Ungarns hatte schon seit 1531 ihren Sitz in Bratislava. Die älteren Gebäude, die ausgedient hatten, wurden abgerissen und an ihrer Stelle errichtete man in den Jahren 1753-56 das heutige Palais, das vom kaiserlichen Baumeister Martinelli entworfen wurde. 1772 wurde es um ein weiteres Gebäude mit Durchfahrt von F. A. Hillebrandt erweitert. In den Jahren 1802-48 kamen hier die ungarischen Stände zusammen und 1848 wurde hier die Leibeigenschaft abgeschafft. Heute ist hier die Universitätsbibliothek untergebracht.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Informationen über die Cookie-Nutzung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close