Palais Leopold de Pauli

Dieses Palais wurde in den Jahren 1775-1776 für den Hauptverwalter des Kaiserlichen Anwesens, Leopold de Pauli, auf ehemaligem Königlichem Besitztum erbaut.

Die Pläne dazu stammten vom Architekten Franz K. Romisch. Auf dem Anwesen befindet sich ein charmanter Musikpavillon im Rokoko-Stil. Im Jahr 1820 gab Franz Liszt im Salon des ersten Stockes des Palais ein Konzert. Heutzutage gehören das Palais und der Pavillon zur Universitätsbibliothek.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Informationen über die Cookie-Nutzung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close