Moderne Stadt an der Donau

Der bekannte Walzer von Johann Strauß An der schönen blauen Donau bekam seinen Namen nach dem größten mitteleuropäischen Fluss.

Angeblich entstanden die ersten Takte des in Wien komponierten Walzers in Bratislava, und dies mehr als zehn Jahre bevor das Werk das Licht der Welt erblickte.

Die Donau war schon immer eine sehr wichtige Wasserstraße. Bereits im 1.Jh. bekam der Fluss ein Teil der römischen Grenze bekannt als Limes Romanus, welche das Imperium vor Kelten und Germanen schützte. Über diesen Wasserweg kamen verbündetes sowie verfeindetes Heer in die slowakische Region, viel Ware aus allen Ecken der Welt, aber beispielsweise auch deutsche Ansiedler, die nach den Tataren-Plünderungen dem Lande halfen wirtschaftlich wieder einen zweiten Atem zu holen. Durch neue Ansiedler wurde die deutschsprachige Minderheit in der Hauptstadt immer stärker. Mit ihren königlichen Privilegien sind die Deutschen bald zur reichsten Schicht der Bevölkerung aufgestiegen und wurden zur Mehrheit, die über die künftige Entwicklung und Aufschwung der Stadt entschied.

Wenn man sich die alten Kupferstiche von Bratislava anschaut, wird die Stadt meistens von der Südseite mit der Donau und mit der Burg abgebildet. In den unruhigen Zeiten des sich immer mehr ausdehnenden Osmanischen Reiches bedeutete der Fluss für die Stadt einen unschätzbaren Schutz. Diese Tatsache erwies sich dann als entscheidend bei der Verlegung der Krönungsstätte ungarischer Könige nach Preßburg.

Wenn man sich den atemberaubenden Zusammenfluss der Donau und der March anschauen möchte, muss man die 212 Meter hohe Burgruine Theben (Devín) besuchen. Auch an dieser Stelle bildet der Fluss eine natürliche Grenze mit Österreich, die einst strengst überwachst wurde. Die Bewohner der Hauptstadt hatten hier während vierzig Jahren Totalität den Eisernen Vorhang vor Augen. Gerade an dieser Stelle versuchten viele den nur 40 Meter breiten Fluss -die engste Stelle- zu überqueren und von der sozialistischen Republik in den Westen zu flüchten. Es ist kein Geheimnis, dass dabei viele auch ums Leben gekommen sind. Die ganze Zone wurde von der Grenzwache überwacht und die Mauer mit Stacheldraht umwickelt. Heute steht an der Donau das Tor zur Freiheit, welches aus zerschossenen Mauerteilen zusammengestellt wurde. Es erinnert an die 400 Opfer, deren Versuch zu flüchten in einer Tragödie endete. Einige hundert Meter weiter findet man noch ein Herz aus Stacheldraht in der Rostfarbe – das Europa Herz, welches an den Hainburger Marsch der Preßburger nach Österreich im Dezember 1989 erinnert.

Auf der anderen Seite teilt die Donau die Hauptstadt. Im Jahr 1972 stellte man die Hängebrücke, bei der Eröffnung die sogenannte Neue Brücke, heute die Brücke des Slowakischen Nationalaufstandes (most SNP) fertig. Dies ermöglichte das andere Ufer auszubauen. Heute leben im Stadtteil Petržalka mehr als 100 000 Einwohner, die meistens in Plattenbauten wohnen. Der Großteil von diesen wurde in den 1970-er Jahren für die mittlere Arbeiterschicht gebaut. Die Pläne dort Einkaufszentren, Schulen, Parks, Museen und schnelle Verkehrsverbindung mit der Stadt zu schaffen, sind leider nicht in dem vollen geplanten Ausmaß gelungen. Im Westen von Petržalka findet man Bunker, welche vor dem Zweiten Weltkrieg gebaut wurden, um die Tschechoslowakei vor den Angriffen von Nazideutschlands zu schützen. Seit ein paar Jahren ist der Bunker mit der Bezeichnung BS-4 für die Öffentlichkeit zugänglich.

Eine grüne Insel in Petržalka ist der Janko-Kráľ-Park (Sad Janka Kráľa), der sich im Norden direkt am Donauufer befindet. Von hier kann man das Wasser-Flair genießen und den aus Wien verkehrenden Schnellschiffen zuwinken, die Sie von Bratislava in rund 80 Minuten in die österreichische Hauptstadt bringen. An den Ufern gibt es heute immer mehr Cafés und Restaurants, die locken kurz anzuhalten. Zu den neueren Bauprojekten an der Donau gehören die neue Seilbrücke Apollo, das Einkaufszentrum Eurovea sowie der Baukomplex River Park.

Für die fitten Besucher hält die Stadt eine zehn Kilometer lange Joggingroute an der Donau entlang parat, die zugleich auch für Radfahrer bestimmt ist. In dem Wildwasserareal Čunovo können alle Adrenalinsüchtigen die eigenen Grenzen ausprobieren. Das im Jahr 1995 entstandene Areal wird bei den Kanu und Kajakmeisterschaften von den europäischen sowie weltweiten Nationalauswahlen genutzt. Radfahrer ohne eigenes Rad können den Bike Point unter der SNP-Brücke besuchen, wo ein Fahrradverleih zur Verfügung steht. Des Weiteren bekommt man hier Informationen über Radrouten oder Unterkünfte. Mit dem Rad können die Besucher von Devín (Theben) nach Österreich rüberfahren und beispielsweise das Schloss Hof besuchen. Dabei müssen Sie wieder über die Donau diesmal über die vor kurzem fertiggestellte Chuck-Norris-Brücke.

Egal wie die Brücken heißen, die über tausende Flüsse gebaut werden. Sie alle haben eins gemeinsam: sie verbinden und deuten das Tempo der Städte. Jenes von Bratislava ist schnell und voller Energie.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Informationen über die Cookie-Nutzung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close