☎ Rufen Sie unser Touristeninformationszentrum an: +421 2 5441 9410 (Ortstarif)

Kontaktieren Sie uns

Wir sind hier, um zu helfen, machen Sie das Beste aus Ihren Besuch. Brauchen Sie sich in der Stadt zurechtfinden oder möchten Sie einen erlebnisreichen Aufenthalt in der Stadt und im Umland verbringen, unser bereitwilliges und erfahrenes Team steht immer zu Ihren Diensten.

Wir sind 5 Tage die Woche für Sie da: Montag – Freitag 9:00 – 16:30 Uhr

  • +421 2 5441 9410 (Ortstarif)
  • touristinfo@visitbratislava.com

Oder besuchen Sie uns 7 Tage die Woche in einem unserer Touristeninformationszentren

„Das grosse Lalula“

4. Konzert des Residenzensembles des Radio Devín – QUASARS ENSEMBLE

Quasars Ensemble bringt eine „Klangsoiree“ slowakischer Premieren zeitgenössischer ausländischer Autoren – Morris Kliphuis (NL), Zbigniew Bargielski (PL) und Orestis Papaioannou (GR) auf das Podium. Deren Schaffen wird von Liedern des slowakischen Komponisten Ilja Zeljenka „umhüllt“. Morris Kliphuis verbindet in sich eine seltene Kombination eines Interpreten und Autoren mit einer Erfahrung vom Umfeld von Jazz- und klassischer Musik. Zbigniew Bargielski wiederum gehört zu den renommierten zeitgenössischen polnischen Komponisten, sein Name wird im europäischen Kulturkontext erwähnt. Orestis Papaioannou ist ein junger Autor, welcher vor allem durch seinen Sieg bei dem bedeutenden internationalen Kompositionswettbewerb Krzysztof Penderecki im Jahr 2018 Widerhall fand.

Der Titel des Gedichtes „Das grosse Lalula“ aus der Sammlung Galgenlieder diente nicht nur als Titel des 4. Konzerts der Saison. Das Werk wird oft als Beispiel von „Klangpoesie“ angeführt. Autor des Gedichtes ist der deutsche Dichter und Publizist Christian Morgenstern. Die Klangsprache der phonetischen Spiele, an welche diese Art von Poesie reich ist, sprach mehrere Komponisten an. Auch der slowakische Autor Ilja Zeljenka fand Inspiration in ihr.

Programm:
Ilja Zeljenka (1932 – 2007): Aztekische Lieder für Sopran, Klavier und Schlaginstrumente (1986)

Morris Kliphuis (1986): Space Opera für Streichtrio
(2012; slowakische Premiere)

Zbigniew Bargielski (1937): Domino für Flöte, Violine und Violoncello
(2017; slowakische Premiere)

Orestis Papaioannou (1993): Quintett in fünf Szenen für Flöte, Klarinette, Violine, Viola und Violoncello (2018; slowakische Premiere)

Ilja Zeljenka: Galgenlieder für Sopran, Flöte, Klarinette, zwei Violinen, Viola, Violoncello und Klavier (Autor des Textes: Christian Morgenstern) (1975)

Quasars Ensemble
Ivan Buffa, Dirigent
Eva Šušková, Sopran

Kleines Konzertstudio des Slowakischen Rundfunks
13. Juni 2018 um 19:00 Uhr.

Eintritt frei

Autor der Fotografie: Zdenko Hanout

Bratislava CARD

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Informationen über die Cookie-Nutzung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close