Kontaktieren Sie uns

Das Tourist-Info ist seit dem 25. November 2021 widerruflich geschlossen.

In dringenden Fällen kontaktieren Sie uns bitte vom Montag bis Freitag unter touristinfo@visitbratislava.com. Wir beantworten gerne Ihre Fragen binnen 24 Stunden.

KODÁLY, BARTÓK, MENDELSSOHN

Ende des 19. Jahrhunderts war es offensichtlich, dass Europa geistig blutet und dass es notwendig ist Lösungen zu finden. Ethnische Musik und Folklore wurden sehr wirksame Mittel der Revitalisierung. Zoltán Kodály arbeitete in dieser Richtung auf vollen Touren und erreichte den verdienten Erfolg. Die Marosszéker Tänze sind ein essenzielles Muster seiner Methode der Nutzung von Folklore-Inspirationen. Auch Kodálys Rivale Béla Bartók befasste sich mit ethnischer Musik. Er abstrahierte jedoch aus dem Volkslied und dem Volkstanz verborgene strukturelle Elemente und implantierte sie in ein komplexes Umfeld – z. B. in seine Klavierkonzerte. Das Volkselement und die Ethnizität entgingen auch der Aufmerksamkeit von Felix Mendelssohn Bartholdy nicht. Von jeder seiner Auslandsreisen brachte dieser Aufklärer ein musikalisches Souvenir mit und unmittelbar darauf verwendete er es in einem sinfonischen Werk – z. B. in der Italienischen Sinfonie mit dem lebhaften Saltarello im Finale.

Slowakische Philharmonie
Ralf Weikert Dirigent
Vadym Kholodenko Klavier

Zoltán Kodály  Marosszéker Tänze
Béla Bartók  
Klavierkonzert Nr. 3, Sz. 119
Felix Mendelssohn Bartholdy  
Sinfonie Nr. 4 in A-Dur, Op. 90 Italienische

Konzertsaal der Slowakischen Philharmonie
21.2.2019 und 22.2.2019 um 19:00 Uhr

Tickets

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Informationen über die Cookie-Nutzung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close