Die Ruine der Burg Pajstun, die über der Gemeinde Borinka ragt, eignet sich zu kurzen Ausflügen in die Bratislavaer Umgebung.

Burg Pajstun

Die Entstehungsgeschichte der Burg Pajstun ist teilweise unbekannt. Es gibt mehrere Theorien, die sich aber gegenseitig ausschließen. Nach einer Theorie ist die Burg Pajstun die alte Burg Stupava, die die Truppen des tschechischen Königs Ottokar II. Přemysl im Jahr 1271 eroberten. Zugunsten dieser Theorie gibt es den Fakt, dass Pajstun sich zwar in der Nähe der Gemeinde Borinka befindet, gehört aber auch heute in die Katastralgemeinde der Stadt Stupava. Eine weitere, nach Meinungen von mehreren Historikern mehr wahrscheinliche Theorie, ließ die Burg Rugerius von Tallesbrunn im letzten Drittel des 13. Jahrhunderts ausbauen. An ihren heutigen Namen erinnert auch der Name „Peilenstein“, der unter dem Einfluss heimischer Dialekte als Pajstun bekannt wurde. Es ist aber sicher, das Pajstun schon vor dem Jahr 1390 existierte, als der König Sigismund die Burg den Grafen aus Svaty Jur und Pezinok in ihre Verwaltung übergab. Als die Dynastie aus Svaty Jur und Pezinok im Jahr 1543 unterging, wurde zum Besitzer von Pajstun Gaspar Seredy. Die Burg bekam im Jahr 1552 wieder einen neuen Besitzer – den Pressburger Gespan Eck Salm, den Anhänger des Königs Ferdinand I. 40 Jahre später wurde Pajstun zum Eigentum des Grafen Mikulas Palffy. Zu dieser Verwechslung kam nach der Bewilligung des Kaisers Rudolf II. Mikulas Palffy, einer der Oberbefehlshaber der kaiserlichen Truppen und Held der Osmanenkriegen, starb im Jahr 1600. Drei Jahre später erhielt seine Witwe Maria Fugger die Burg als kaiserliche Donation und im Jahr 1619 gingen alle Besitzrechte auf ihren Sohn Pavol Palffy über. Dieser gebildete Adelige, der später zum ungarischen Palatin wurde, ließ die Burg im 17. Jahrhundert von Grund aus umbauen. An diesem Projekt arbeiteten die namhaftesten italienischen Architekten und Künstler dieser Epoche, die in der Habsburger Monarchie mehrere Bauwerke realisierten. Ungefähr in dieser Zeit wurde auch das Schloss in der Stadt Stupava umgebaut, das später zum Zentrum der Palffy-Herrschaft wurde. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde Pajstun durch einen Blitz getroffen und wurde durch den Brand teilweise vernichtet. Definitiven Niedergang für Pajstun brachten die Napoleonischen Kriege. Die französischen Truppen eroberten die Burg im Jahr 1809 und kurz vor ihrem Rückzug haben sie Pajstun durch Sprengstoffe demoliert.

Die ursprüngliche mittelalterliche Burg befindete sich auf einer Platform, die den ganzen Gipfel des Berges einnimmt. An ihre Gestalt mahnen heute nur die Reste ihrer Mauern auf der östlichen Seite. Die Türkenkriege im 16. Jahrhundert und die damit zusammenhängende Turbulenzen zwungen die damaligen Besitzer, die Burg zu einer Festung umzubauen. Pajstun bekam einen neuen Geschützturm der sich unweit des Burgtors befand. Der Umbau, der die Besitzer der Palffy-Dynastie begannen, veränderte grundsätzlich die Gestalt von Pajstun. Im westlichen Teil der Platform wurde ein neues Palais ausgebaut. Den Palais schützte ein Vorwerk mit Basteien, Stellungen für Artillerie und einem eckigen Geschützturm. Das Vorwerk konnte man durch ein Tor betreten, das mit einem zweistöckigen, nicht erhaltenen frühbarocke Gebäude verbunden wurde. Aus der Ruine öffnet sich eine herrliche Aussicht auf die Kleinen Karpaten und die Zahorska Tiefebene. Unter günstigen Wetterbedingungen reicht die Aussicht bis zu den österreichischen Alpen.

Wie man hier gelangen kann:

Die Ruine der Burg Pajstun, die über der Gemeinde Borinka ragt, eignet sich zu kurzen Ausflügen in die Bratislavaer Umgebung. Die beste Alternative, wie man zur Burg gelangen kann, ist die Route zu nehmen, die in der Gemeinde Borinka beginnt. Aus dem Parklatz folgen Sie dem rot markierten Wanderweg zur Kirche. An der Ecke der Straße, in der Nähe der Kirche befindet sich die Feuerwache mit einer Informationstafel über die Geschichte der Burg Pajstun. Gehen Sie entlang der Straße, die sich an einen Waldpfad anschließt. Nach ein paar Minuten gelangen Sie auf die Wiese über der Gemeinde Borinka. Die Route folgt weiter zu einer Wasserquelle im Wald. Dann erwartet Sie ein steifer Aufstieg zum ehemaligen südlichen Tor der Burg Pajstun. Weitere Alternative ist, die Tour von der Bushaltestelle „Most SNP“ zu beginnen. Die Buslinie Nummer 37 endet ihre Fahrt in Zahorska Bystrica. Von dort aus folgen Sie dem blau markierten Wanderweg bis zu Marianka. Von Marianka nehmen Sie den rot markierten Wanderweg, der durch Borinka direkt zu Pajstun führt. Die Tour dauert ungefähr 90 Minuten. Für mehr Informationen über der Buslinie 37 klicken Sie bitte auf den Link http://imhd.zoznam.sk/ba/schedule-timetable/route-line/37.html. Die längste, aber zugleich auch die schönste Route beginnt im Bratislaver Distrikt Raca. Der grün der blau markierte Wanderweg beginnt unweit der Badeanstalt Zbojnicka und führt zu Medene Hamre. Von dort aus folgen Sie dem gelb markierten Wanderweg zu Draci hradok (die Drachenburg) und dann zu Kozlisko führt. Aus Kozlisko führt der rot markierte Wanderweg direkt zu Pajstun. Die Tour dauert 4 –5 Stunden.

Bratislava CARD

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Informationen über die Cookie-Nutzung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close