Kontaktieren Sie uns

Ihre telefonischen Anfragen beantworten wir gerne werktags von 9:00 bis 16:00 Uhr.

Sie können uns auch per E-Mail unter touristinfo@visitbratislava.com kontaktieren.

Gerne begrüßen wir Sie auch persönlich im Tourist-Info während der Öffnungszeiten:
Montag – Freitag: 09:00 – 16:00
Samstag: 10:00 – 15:00
Sonntag: geschlossen

Aus dem Depot

Auch wenn sie nicht der Öffentlichkeit präsentiert werden, können diese Gegenstände genau wie ihre „berühmteren Kollegen“ in der Ausstellung anziehen, überraschen und neugierig machen

Die in Repositorien gelagerten Gegenstände aus den Sammlungen der Museen sind die Grundlage ihrer Funktionsweise, und die Sammlung des Stadtmuseums Bratislava besteht aus fast 140.000 Objekten.

Das Projekt Aus dem Depot zielt darauf ab, die Aufmerksamkeit auf die Vielfalt, Reichweite und Besonderheit der Sammlung des Stadtmuseums zu lenken. Es bietet die Möglichkeit, regelmäßig wenig bekannte Gegenstände und Kunstwerke zu sehen, die von den Kuratoren des Museums im Hof des Alten Rathauses handverlesen wurden.

Diese werden jede zwei Monate gewechselt. Ein Preis für ein Pferderennen ist der erste dieser Gegenstände, der vom 15. Februar bis zum 11. April zu sehen war, der zweite solcher Gegenstand ist die Skulptur, die die Gründer von Kiew darstellt.

 

Freundschaftsgeschenk der Stadt Kiew – die Skulptur eines Schiffes mit den Gründern der Stadt Kiew

Die Skulptur ist eine verkleinerte Reproduktion des Kiewer Denkmals, das den Stadtgründern gewidmet ist und 1982 anlässlich des 1500-jährigen Jubiläums der Stadt in Kiew enthüllt wurde. Seine Autoren sind der Bildhauer Vasyl Borodai und der Architekt Mykola Feshchenko. Sie wurden von der Legende inspiriert, die im 11. Jahrhundert vom Mönch Nestor in der Nestorchronik beschrieben wurde. Der Legende nach wurde die Stadt Kiew von den drei Brüdern Kyj, Schtschek und Choriw zusammen mit ihrer Schwester Lybiddie gegründet. Jeder von ihnen siedelte sich auf einem der Hügel rund um den Fluss Dnepr an, der später die Namen Borytschiw, Schtschekowina und Tschoriwiza erhielt. Als diese Siedlungen allmählich wuchsen und sich zu einer Einheit vereinigten, wurde die neue Stadt nach dem ältesten der Kiewer Brüder benannt, und nach dieser Legende entstand die Stadt Kiew. Der Name ihrer Schwester wurde von einem Fluss getragen, der durch die Stadt fuhr.

Das Städtepartnerschaftsprojekt begann in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Kern des Projekts war die Idee eines engeren gegenseitigen Verständnisses der Bewohner von demographisch oder charakteristisch ähnlichen Orten in verschiedenen Staaten. In der Folgezeit spiegelten sich soziale Kontakte in der gegenseitigen wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit wider. Solche Kontakte bestehen seit langem zwischen Bratislava und Kiew. Auf diese Weise ging 1982 ein Geschenk der Stadt Kiew, eine Skulptur eines Schiffes mit den Gründern dieser Stadt, an das Stadtmuseum Bratislava. Diese Sammlung symbolisiert langfristige freundschaftliche Beziehungen und Zusammenarbeit zwischen Bratislava und Kiew.

 

Ehrenpreis des Pferderennens Pressburg 1898

Der Reitepreis wurde von der führenden Wiener Manufaktur für Silber- und Metallwaren Klinkosch verliehen, die den Titel des kuk Hoflieferanten trug. Sie gewann Preise auf den Weltausstellungen in Wien (1873) und in Paris (1878) und brachte eine Reihe von Reitpreisen von höchster Qualität hervor.

Fecbook Event

Der Soproner Offiziersreitverein erlebte seine Entwicklung in den 1890er Jahren. Ehrenpräsident war Erzherzog Otto, Neffe von Kaiser Franz Joseph I. Der Monarch und mehrere andere Mitglieder des Hauses Habsburg überreichten dem Verein anlässlich seines Pferderennens regelmäßig üppige Auszeichnungen und großzügige Geldgeschenke. Ab 1897 wurde ein Teil dieses Pferderennens nach Pressburg verlegt, genauer gesagt auf die Rennbahn von Petržalka. 1898 stiftete Franz Joseph I. einen Sonderpreis für den Reiter des Siegerpferdes bei der großen Pressburger Hindernisjagd. Es wurde wahrscheinlich am 3. Mai 1898 unter der Ägide des Erzherzogs Franz Ferdinand von Österreich abgehalten. Den Preis errang Leutnant und Graf Paul Orssich mit seiner Stute Thekla.