Kontaktieren Sie uns

Ihre telefonischen Anfragen beantworten wir gerne werktags von 9:00 bis 16:00 Uhr.

Sie können uns auch per E-Mail unter touristinfo@visitbratislava.com kontaktieren.

Gerne begrüßen wir Sie auch persönlich im Tourist-Info während der Öffnungszeiten:
Montag – Freitag: 09:00 – 16:00
Samstag: 10:00 – 15:00
Sonntag: geschlossen

Cool Nouveau

Vom Stadtring bis zur Verzierung

Die Ausstellung, die von der Fakultät für Architektur und Design in Bratislava im Rahmen des europäischen Projekts ARTNOUVEAU2 vorbereitet wurde, stellt die Jugendstilzeit in Bratislava als Gesamtkunstwerk dar, das städtische Konzepte, Architektur und die für diese Epoche charakteristischen künstlerischen Verzierungen umfasst. Sie konzentriert sich vor allem auf den Bau des Innenstadtrings, auf ausgewählte architektonische Werke, die den Zeittrend am besten widerspiegeln, und auf architektonische Details, ein Ornament, das die Zeit des Jugendstils im kleinsten Maßstab prägt.

Die Phänomene des Stadtrings und des Ornaments umrahmen die Ausstellung als abstrakte Kunstelemente, die durch 3D-Druck in zeitgenössische Artefakte präsentiert werden. Diese paraphrasieren zeitgenössische Vorstellungen von der Wirksamkeit regulatorischer Instrumente beim Bau der Stadt und die Idee der künstlerischen Einzigartigkeit und Handwerkskunst des Ornaments in die fabrizierten wiederholbaren Elemente der zeitgenössischen Popkultur.

An der Schwelle zum 20. Jahrhundert begann sich das heutige Bratislava zu einer modernen Metropole zu entwickeln. Dies manifestierte sich in allen Bereichen des städtischen Lebens, von der Bewirtschaftung über die Planung, den Bau, die industrielle Entwicklung, die Kultur bis hin zur Entwicklung der städtischen Gemeinschaft. Damals klingelten die ersten Straßenbahnen in Bratislava, der Propeller flog, Cafés und Weinstuben kamen hinzu und Sportarten wie Rudern, Tennis und Schwimmen entwickelten sich. Die ganze Stadt lebte von der ersten großen Modernisierungswelle und ihre Bewohner glaubten an eine bessere Zukunft.

Neu war der Trend. Eine Reihe von Postkarten aus dieser Zeit fängt die Ecken und Winkel des damaligen Prešpork ein, durch die sich kühn die Trasse der verlängerten ebenen Eisenbahn erstreckt und Luftschiffe und fliegende Ballons am Himmel schweben. Prešporok fühlte sich wie eine Metropole an. Heute würden wir sagen, es fühlte sich cool an. Auch die Ausstellung Cool Nouveau versucht dieses Gefühl darzustellen.

Kuratorin der Ausstellung: Henrieta Moravčíková
Architektonischer Entwurf: Monika Bočková, Mária Novotná, Paulína Ebringerová
Grafikdesign: Eva Šimovičová

Die Ausstellung ist Teil der slowakischen Beteiligung des ARTNOUVEAU2-Projekts im Rahmen des Danube Transnational Programme Interreg-Programms, das aus Mitteln der Europäischen Union (EFRE, IPA II) kofinanziert wird. Slowakischer Projektpartner ist die Fakultät für Architektur und Design STU in Bratislava.

foto