Kontaktieren Sie uns

Ihre telefonischen Anfragen beantworten wir gerne werktags von 9:00 bis 16:00 Uhr.

Sie können uns auch per E-Mail unter touristinfo@visitbratislava.com kontaktieren.

Gerne begrüßen wir Sie auch persönlich im Tourist-Info während der Öffnungszeiten:
Montag – Freitag: 09:00 – 16:00
Samstag: 10:00 – 15:00
Sonntag: geschlossen

Im Kampf für ein neues Sehen

Frühe Werke des Malers der löste die Figur in farbige Flächen auf und konzentrierte sich auf ihre assoziativen Formen

Die autonome Ausstellung von Marián Čunderlík (1926 – 1983) präsentiert eine Auswahl der Werke des Autors von 1949 bis 1969 aus der Sammlung der Galerie Nedbalka.

Čunderlík hat sich Ende der vierziger und in den fünfziger Jahren mit seiner figurativen Kunst, zu Beginn der sechziger Jahre als Teilnehmer an den Konfrontationen von Bratislava und Ende der sechsten Dekade als Mitglied des Klubs der Konkretisten in die Geschichte der slowakischen Kunst eingeschrieben.

Durch seine frühen figurativen Werke wurde Čunderlík zu einem imaginären Bindeglied zwischen der modernen Tradition der slowakischen Malerei und der Nicht-Tradition abstrakter Tendenzen.

Er suchte nicht das Wesen der Slowakität, er hing nicht an folkloristischen Motiven. Er löste die Figur in farbige Flächen auf und konzentrierte sich auf ihre assoziativen Formen, um sich später auf universelle (geometrische) Formen und ein neues Bildkonzept auszurichten.

Zunächst experimentierte er hauptsächlich mit Farbe, aber nicht nur mit ihren koloristischen Qualitäten, sondern auch mit ihrer Masse, Struktur, ihren emotionalen und semantischen Qualitäten. Mit den Ausdrucksmitteln der abstrakten Kunst wollte er etwas enthalten, das jedem Menschen des modernen/atomaren Zeitalters gemeinsam wäre – subjektives emotionales Erleben existenzieller Gefühle und sich ständig ändernde Koordinaten des menschlichen Erlebens in Zeit und Raum.

Seine künstlerischen Experimente und kulturorganisatorischen Bemühungen in den siebziger Jahren wurden durch die Normalisierung und, eine Dekade später, durch den Tod des Künstlers hart gestoppt.

foto