Kontaktieren Sie uns

Ihre telefonischen Anfragen beantworten wir gerne werktags von 9:00 bis 16:00 Uhr.

Sie können uns auch per E-Mail unter touristinfo@visitbratislava.com kontaktieren.

Gerne begrüßen wir Sie auch persönlich im Tourist-Info während der Öffnungszeiten:
Montag – Freitag: 09:00 – 16:00
Samstag: 10:00 – 15:00
Sonntag: geschlossen

Drittes Jahrhundert des Fahrrads

Wussten Sie, dass der Dichter Ján Kollár auch ein Fan des Radfahrens war und dass wir eine Erwähnung davon in seinem Meisterwerk Tochter von Sláva finden können?

Ein bedeutender slowakischer Politiker, Dichter, Schriftsteller, evangelischer Priester, Linguist, Ideologe des Panslawismus und Vertreter der slowakischen nationalen Wiederbelebung war im 19. Jahrhundert nicht nur ein leidenschaftlicher Reisender, sondern auch ein begeisterter Unterstützer des technischen Fortschritts. Er liebte auch „Laufmaschine“ von Baron Drais.

In den von Autos überfüllten Straßen der heutigen Städte beginnt eine der umweltfreundlichsten Alternativen wieder, eines der klassischen Fortbewegungsmittel zu fördern – das Fahrrad.

foto

Die Geschichte dieses beliebten Fahrzeugs reicht bis ins dritte Jahrhundert seines Bestehens zurück, seit der deutsche Erfinder Karl von Drais seinen Vorgänger, die Laufmaschine, entwarf.

Die Ausstellung im Verkehrsmuseum führt die Besucher in die Geschichte des Transportmittels ein, das zunächst nur schwer den Weg in die breite Öffentlichkeit finden konnte. Später wurde es ein fester Bestandteil des täglichen Lebens der Einwohner und wurde auch in mehreren Berufen verwendet.

foto

Das historische Singer-Fahrrad mit großem Vorderrad aus dem Ende des 19. Jahrhunderts sowie das erste gemeinsame „weiße Fahrrad“ in Bratislava werden die Besucher besonders interessieren. Ein absolutes Unikat, das in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiert, ist ein selbstgebautes Holzfahrrad, mit dem sein Bauunternehmer Matúš Povala 1922 eine Fahrt zur Arbeit von Region Arwa nach Prag absolvierte.

foto

Die Ausstellung wurde vom Museum in Zusammenarbeit mit Studenten des Instituts für Ethnologie und Museologie der Philosophischen Fakultät der Comenius-Universität in Bratislava vorbereitet.