Kontaktieren Sie uns

Ihre telefonischen Anfragen beantworten wir gerne werktags von 9:00 bis 16:00 Uhr.

Sie können uns auch per E-Mail unter touristinfo@visitbratislava.com kontaktieren.

Gerne begrüßen wir Sie auch persönlich im Tourist-Info während der Öffnungszeiten:
Montag – Freitag: 09:00 – 16:00
Samstag: 10:00 – 15:00
Sonntag: geschlossen

Chemisenkleid

Feierliche Übergabe der Publikation über das Kleid der Schirmherrin von Ľudovít Štúr

Am 30. November um 16.00 Uhr präsentiert das Slowakische Nationalmuseum „Chemisenkleid“, eine Publikation von Eva Hasalová, die soeben in der neuen Ausgabe „Mit Blick auf den Gegenstand“ erschienen ist.

Ziel dieser Ausgabe ist es, den Leser in die Funktion des Museums und die Aktivitäten des professionellen Museumspersonals bei der Erforschung und Erhaltung von Kulturgütern einzuführen.

Die Monographie präsentiert das älteste Kleid aus der Sammlung des Slowakischen Nationalmuseums – Historisches Museum, das vor mehr als 200 Jahren von der Gräfin Maria Zay (1779–1842) getragen wurde. Sie wurde im 19. Jahrhundert Mitglied des prominenten protestantischen Hauses Zay.

Es war der Urwitzer Zweig der Adelsfamilie Zay, die im Jahre 1813 Samuel Štúr, den Vater des berühmten Ľudovít Štúr, in ihre evangelische Volksschule in Urwitz aus Trentschin berief. Dies war möglich, weil Marias Ehemann, Graf Emmerich Zay von Tschemer zu Hungrotz, den Unterricht in slowakischer Sprache tolerierte. Ľudovít Štúr wurde 1815 im Haus in Urwitz geboren, in dem die Familie Štúr eine Lehrerwohnung hatte. Auch Alexander Dubček wurde 1921 im selben Haus geboren.

Die Gräfin Maria Zay stammte aus der aristokratischen Familie Kalisch aus Bitsitz und hatte sowohl männliche als auch weibliche Vorfahren ausgebildet, vor allem intellektuell orientierte Mitglieder der bekannten Familie Révay, die zu den am meisten verehrten, reichsten und kultiviertesten in der Region Turz gehörte. Sie war die Urenkelin von Elisabeth Révay (1660–1732), einer wichtigen Fördererin der slowakischen Barockbuchkultur, die Ururenkelin von Franz Révay (1489–1553), der als Anhänger Luthers die Entwicklung der Bildung und des Buchschaffens im Königreich Ungarn unterstützte.

Die zukünftige Gräfin Zay wuchs im Herrenhaus Bitsitz als Freifräulein von Kalisch und Birovitz auf. Maria Elisabeth Helena, auch Mimi genannt, erhielt eine überdurchschnittliche Ausbildung und Erziehung im Geiste der modernen Pädagogik und des aufklärerischen Denkens. Sie sprach vier Sprachen, interessierte sich für Literatur und war selbst literarisch in dieser Richtung tätig.

Als einfühlsame, gebildete und kultivierte Schriftstellerin gründete Maria Zay den ersten klassischen literarischen Salon im Königreich Ungarn und veröffentlichte selbst auf Deutsch. Sie integrierte auch slowakische Realitäten und Volkskunst in ihre Arbeit. Als Schriftstellerin, Philanthropin, Heilerin und Wohltäterin der lutherischen Kirche und Schule war sie eine außergewöhnliche Frau in ihrer Ausbildung, ihren literarischen Ambitionen und ihren karitativen Aktivitäten. Sie gab den Kindern in der Urwitzer Schule, darunter Ľudovít Štúr selbst, verschiedene Kleinigkeiten für gute Schulleistungen als Belohnung.

Als Ehefrau des Grafen Emmerich Zay entwickelte sie ihre Beziehung zur Literatur im Umfeld einer Familie bekannter Kunstmäzene. Sie baute die berühmte Zay-Bibliothek auf, organisierte literarische Salons, in denen deutsche und französische Prosa gelesen wurde, führte intellektuelle Debatten durch oder führte Theateraufführungen auf.

Nach Maria sind Porträts, Bücher aus der umfangreichen Bibliothek der Edelfamilie Zay erhalten geblieben, und im Historischen Museum sind es die Chemisenkleider, die um 1814 hergestellt wurden. Nach familiärem Gedächtnis tanzte sie darin auf einem der Bälle des Wiener Kongresses (1814–1815). Der Friedenskongress war aufgrund des reichhaltigen Rahmenprogramms und einer breiten Palette informeller Aktivitäten, treffend auch als „Tanz“ bezeichnet, ein wichtiges politisches und gesellschaftliches Ereignis unter der Schirmherrschaft des österreichischen Kaisers Franz I. als Oberhaupt des präsidierenden Landes.

Während dieser Zeit hielt sich Maria Zay zusammen mit ihrer Freundin Theresa von Artner in Wien auf, wo sie den Salon der berühmten Schriftstellerin Caroline Pichler besuchten. Sie lernte auch eine der ersten österreichischen Schriftstellerinnen, Marianne von Tiell, kennen. So konnte das Kleid nach der damaligen Etikette Maria auch bei anderen gesellschaftlichen Anlässen schmücken, zum Beispiel an einem festlichen Abendtisch oder im Salon.

Neben der bemerkenswerten Persönlichkeit des Trägers des Kleides und interessanten historischen Realitäten im Zusammenhang mit der aristokratischen Familie Zay enthüllt die Publikation vor allem hinter den Kulissen der professionellen Arbeit mit alten Kleidern, heute Forschungsobjekte im Museum, sowie Wissenswertes über das Sammeln modischer Kleider. Es präsentiert die Geschichte, wie das Chemisenkleid in das Museumsdepot gelangte, stellt die Details ihrer Komposition vor, die verwendeten Materialien, erzählt über die Mode der Zeit und über die Modemagazine, in denen Maria Zay blätterte, während sie die Nachrichten in der Welt sah. Das Buch wird den Lesern viele neue Informationen sowie die Freude am Lernen über die Geschichte des Alltags vermitteln, zu der auch die Kultur der Kleidung gehört.

Klicken Sie auf das Banner, um die Facebook-Veranstaltungsseite der Präsentation anzuzeigen: