Kontaktieren Sie uns

Ihre telefonischen Anfragen beantworten wir gerne werktags von 9:00 bis 16:00 Uhr.

Sie können uns auch per E-Mail unter touristinfo@visitbratislava.com kontaktieren.

Gerne begrüßen wir Sie auch persönlich im Tourist-Info während der Öffnungszeiten:
Montag – Freitag: 09:00 – 16:00
Samstag: 10:00 – 15:00
Sonntag: geschlossen

Wochenende der geschlossenen Grenzen

Die slowakische Grenze zu Österreich bei Theben-Neudorf wird erneut durch die Straßensperren gestaut. Du wirst nur mit einer Reiseklausel bestehen

Der Grenzübergang auf der Fahrradbrücke der Freiheit wird im Laufe der Zeit mehr als drei Jahrzehnte zurückkehren. Die Grenzen werden am Sonntag, den 13. November geschlossen.

An einer slowakisch-österreichischen Grenze zwischen dem Bratislavaer Stadtteil Theben-Neudorf und der österreichischen Gemeinde Schloßhof werden wieder Grenzbarrieren errichtet. Keine Sorge, die Fahrradbrücke der Freiheit an der Grenze zwischen der Slowakei und Österreich wird wegen eines Gedenkereignisses symbolisch nur für einen Tag geschlossen.

foto

An diesem Tag ist ein freies Betreten nicht gestattet. Niemand würde die Grenze überqueren, ohne eine Reiseklausel zu erhalten. Anders als in der sozialistischen Ära, könnte man es direkt am Ort als Teil des Programms der Veranstaltung erhalten, um zu versuchen, wie es in der Vergangenheit verwendet werden. Der Prozess, der Monate dauerte, bestehend aus heutzutage unglaublich viele ausgefüllte Formulare, Zertifikate, entwürdigende Beurteilungsformulare und Interviews wird diesen November Samstag in Minuten komprimiert werden. Damals war es nicht so einfach.

In der Tschechoslowakei war das Reisen durch die Grenze unter dem Sozialismus schwierig. Kommen Sie vorbei, um eine Kerze für die Opfer des damaligen totalitären Regimes anzuzünden, um sich mit dem vertraut zu machen, was vor 33 Jahren geschah und warum es wichtig ist, nicht zu vergessen.

Die Freizügigkeit ist ein grundlegendes individuelles Recht, das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und Freiheiten verankert ist, die von den Vereinten Nationen verabschiedet und auch von der sozialistischen Tschechoslowakei vereinbart wurde. In der sozialistischen Ära in der Tschechoslowakei war die Freizügigkeit über nationale Grenzen hinweg jedoch stark eingeschränkt. Nach den Entwicklungen von 1968, bekannt als der Prager Frühling, wurden die tschechoslowakischen Grenzen in der Tat versiegelt.

foto

Neben dem Pass benötigten tschechoslowakische Staatsbürger eine spezielle Genehmigung, um das Land zu verlassen. Die Bürger wurden auch politisch überprüft, bevor ihnen überhaupt Reisedokumente ausgestellt wurden. Die Reiseklausel war für Reisen außerhalb der Tschechoslowakei, insbesondere in den Westen, unerlässlich. Jede Ausstiegsklausel musste das Land oder die Länder, für die sie ausgestellt wurde, die Anzahl der Einreisen und das Ablaufdatum angeben. Allerdings hätte auch eine bereits gewährte Reiseklausel aufgehoben oder eingeschränkt werden können. Dauerhafte Ausstiegsklauseln wurden nur für Reisen innerhalb des Ostblocks ausgestellt.

Ohne die Devisenversicherung, eine Art Devisenzertifikat, war es nicht möglich, finanzielle Mittel für Auslandsreisen zu erhalten. Sie wurde politisch unzuverlässigen Menschen, die überhaupt nicht reisen durften, nicht gewährt. Um es zu bekommen, war so etwas wie ein Lottogewinn.

Das Grenzschließungswochenende in Bratislava ist ein Gedenkereignis der Ära, an das erinnert werden muss. Es ist der Höhepunkt des Freihetsfestivals, wo der Wert von Freiheit und Mut an Filme, Diskussionen und Ausstellungen erinnert. Es beginnt am Freitag, dem 11. November und endet am Sonntag, dem 13. November. Die österreichischen slowakischen Grenzen sahen heute nicht mehr so aus wie noch vor wenigen Jahrzehnten. Denken Sie bei Ihrer nächsten Sightseeing-Radtour entlang der Thebener Burg darüber nach.