Kontaktieren Sie uns

Ihre telefonischen Anfragen beantworten wir gerne werktags von 9:00 bis 16:00 Uhr.

Sie können uns auch per E-Mail unter touristinfo@visitbratislava.com kontaktieren.

Gerne begrüßen wir Sie auch persönlich im Tourist-Info während der Öffnungszeiten:
Montag – Freitag: 09:00 – 16:00
Samstag: 10:00 – 15:00
Sonntag: geschlossen

Für Wissen und Unterhaltung nach Bratislava

Die Kultureinrichtungen in der Hauptstadt halten keinen Winterschlaf. Dieser Februar bietet in den Museen und Galerien der Stadt Bratislava viele Gelegenheiten, zu träumen, zu lernen und nach Herzenslust zu spielen. Ob nun am Wochenende oder unter der Woche, mit Ausnahme des Montags lässt sich Kultur in Bratislava auch im Winter bequem genießen.

Auf der Burg von Bratislava können Sie sich in die Zeit zurückversetzen lassen, als antike Autoren über das Gebiet der heutigen Slowakei schrieben. In der Ausstellung Die Römer und die Slowakei erfahren Sie mehr über die Geschichte unseres Landes zu einer Zeit, als sein Gebiet an das Römische Reich angrenzte und zu einem kleinen Teil sogar ein Teil desselben war. Die Ausstellung im Historischen Museum des Slowakischen Nationalmuseums beleuchtet die Bedeutung der römischen Ära auf unserem Gebiet. Sie wurde anlässlich des 2000-jährigen Jubiläums des Königreichs Vannius und der erfolgreichen Nominierung slowakischer Orte für die UNESCO-Liste im Rahmen der Eintragung des westlichen Teils des Donaulimes geschaffen.

Die Römer und Slowakei

Das Museum der Stadt Bratislava besticht in seinen drei Ausstellungen durch sein zeitgenössisches Konzept seine spielerische Art und Weise der Geschichtsvermittlung und sein unendliches Panorama. Die Ausstellung Loading: love auf dem Hof des Alten Rathauses, die noch bis zum 3. März zu sehen ist, offenbart bislang nicht erzählte Geschichten über verbotene Liebe aus den letzten hundert Jahren, die auch heute noch etwas zu sagen haben. Die Installation Camera Obscura im Turm des Alten Rathauses, die noch bis Ende März zu sehen ist, ermöglicht es dem Betrachter, in das Innere desselben einzudringen und dessen Zauber selbst zu erleben. Auf die Wände des Raums wird ein Bild des Geschehens auf dem Hauptplatz, in den umliegenden Straßen und über den Dächern der umliegenden Häuser projiziert. Das Museum gewährt  Zugang zu seinen Ausstellungen im Modus 2G.

Loading: love

Wenn Sie wissen wollen, Wie unsere … spielten, erfahren Sie dies im Ausstellungssaal des Stadtmuseums im Alten Rathaus. Aus den 3.000 Spielzeugen im Depot haben die Mitarbeiter des Stadtmuseums fast 1600 der stilechtesten derselben aus dem späten 19. bis zum späten 20. Jahrhundert ausgewählt. Die meisten von ihnen hat die Öffentlichkeit noch nie zuvor und in dieser Breite gesehen. Aber man braucht sie nicht nur zu bewundern, mit Vergrößerungen der Originalspielzeuge können Sie auch in einem separaten Bereich  spielen. Die interaktive Ausstellung mit historischem Spielzeug aus den Depots des Museums ist noch bis zum 27. März zu sehen. Wenn das Wetter es zulässt, ist natürlich auch die legendäre Burg Devín geöffnet. Das weitläufige Gelände bietet viele Ecken und Winkel, und die Aussicht von diesen aus ist auch an kalten Tagen lohnenswert.

Neben ihren Dauerausstellungen bietet die Galerie der Stadt Bratislava derzeit zwei Ausstellungen an. Das Ganze ist kleiner als die Summe seiner Teile, dies zeigt die Ausstellung im Palais Mirbach bis zum 20. Februar. Die Ausstellung des Neo-Avantgarde-Künstlers Peter Bartoš, zugänglich im Modus Vollgeimpfte, baut auf asymmetrischen Komplexen und den Beiträgen der Mitaussteller Petra Feriancova, Andreas Fogarasi, Martin Hrvol, Anna Jermolaewa, Ingeborg Strobl und Lois Weinberger auf. Im Palais Pálffy stellen wiederum Milota Havránková, Libuše Jarcovjáková und Zuzana Pustaiová Latente Revolutionen vor. Bis zum 27. Februar ist die Ausstellung dieser drei Fotografinnen zu sehen, die ein Pilotprojekt der neu gegründeten Milota Havránková Stiftung ist.

Das Ganze ist weniger als die Summe seiner Teile

Die Ausstellung Cool Nouveau in der Galerie Umelka führt Sie vom Stadtring zum Ornament. Sie stellt Ihnen die Zeit des Jugendstils auf dem Gebiet von Bratislava vor, als die Stadt begann, sich in eine moderne Metropole zu verwandeln. Dass die ersten Straßenbahnen fuhren, der Propeller winkte, es gab immer mehr Cafés und Weinstuben, und es entwickelten sich Sportarten wie Rudern, Tennis und Schwimmen. Zeiten, in den das Neue zum Trend wurde, können Sie sich hier bis zum 23. Februar in Erinnerung rufen.

Cool Nouveau

Die Galerie Nedbalka im Herzen der Altstadt bietet neben einer ständigen Ausstellung moderner slowakischer Kunst auch die Ausstellung von Marian Čunderlík Im Wettstreit um eine neue Vision. Bis zum 24. April ist eine Auswahl von Werken des Künstlers aus den Jahren 1949 bis 1969 aus Beständen der Galerie zu sehen.

Im 2G-Modus empfängt Sie auch das Danubiana-Museum im Pressburger Staadtteil Čunovo, in dem derzeit fünf Ausstellungen zu sehen sind. Bis zum 27. Februar zeigt Katarína Vavrová ihre Leidenschaften von Dichtern in Form von Gemälden voller Fantasie und Vorstellungskraft, und Edward Quinn präsentiert Mein Freund Picasso, eine Ausstellung mit Fotografien aus dem Leben des großen Dichters beim Entspannen, bei Treffen mit Freunden und im Familienkreis. Bis zum 13. März haben Sie die Möglichkeit, sich von der Magie der Werke von Milan Paštéka mitreißen zu lassen und die Überschneidungen im Werk von Martin Krajc zu bewundern. Die Ausstellung unter dem Titel Milan Paštéka und die Schriftsteller ist eine Erinnerung an seine persönlichen Beziehungen und Begegnungen, die an verschiedenen Orten, zu verschiedenen Zeiten und bei verschiedenen Gelegenheiten stattfanden. Die breit angelegte Einzelausstellung Immersion von Martin Krajc konzentriert sich auf die Entdeckung, Vermischung und Durchdringung von figurativen und zoomorphen Themen, inspiriert von modernistischer Architektur, Film, Modefotografie und Literatur. Bis zum 27. März zeigt das Danubian außerdem Illustrationen, eine Ausstellung mit Zeichnungen von Božena Plocháňová. Die lieblichen und humorvoll abgestimmten Bilder sprechen auch Kinder an.

Noch bis zum 20. Februar zeigt das Mitteleuropäische Haus der Fotografie Inseln im Alltag. So lautet der Titel der Ausstellung mit Fotografien von Ivan Matejka anlässlich seines achtzigsten Geburtstags. Sie zeigt auf, dass Schönheit auch im Alltag zu finden ist. Die retrospektive Ausstellung erinnert an bedeutende Momente im Lebenswerk des gebürtigen Pressburgers und wurde aus Fotografien zusammengestellt, die er dem Museum für Fotografie im vergangenen Jahr geschenkt hat. Sie ist voll von ästhetischen Momenten aus verschiedenen Ecken und Ansichten von Bratislava. Das älteste Foto stammt aus dem Jahr 1956, als Matejka 14 Jahre alt war.

Auch eine Ausstellung kann unbetitelt sein. Das heißt, wenn sie so genannt wird. Denisa Lehocká hat für den Ort eine komplexe „räumliche Collage“ geschaffen und den Ausstellungsraum geschlossen gelassen. Es handelt sich um eine tiefgreifende „Auslegung“, die die Ausstellung Ohne Titel für das Publikum von außen sichtbar macht. Die Ausstellung ist bis zum 20. Februar in der Kunsthalle in Bratislava zu sehen. Am frühen Abend des 15. Februar wird eine kommentierte Führung durch den Kurator Boris Ondreička angeboten. Sie findet im Freien statt, so dass Sie die Ausstellung somit von außen betrachten können.

Die Galerie 19 zeigt bis zum 18. Februar zwei Ausstellungen im 2G-Modus. Die erste ist Textilgedächtnis von Eva Cisárová-Minárik, die damit einen Traum von materieller Ästhetik träumt, von Papier und Stoff, Malerei und Weberei. Die zweite ist die Ausstellung Reflexionen, Vermächtnisse von Viera Palárik Marget, inspiriert von irischen mittelalterlichen Handschriften, Manuskripten und Evangelien.

Im Eingangsbereich des Hauptsitzes der NBS-Galerie in Bratislava ist bis zum 28. Februar die Ausstellung Feen, Götter und Göttinnen von Absolventen der Akademie der Bildenden Künste zu sehen. Andrea Bartošová, Margaréta Petržalová und Ester Sabik zeigen Ihnen, wie sie Mythen und Märchen sehen.

Die Galerie Satelit präsentiert eine Auswahl von Werken aus den letzten drei Jahrzehnten der Innenarchitektur von Miroslav Debnár. Durch die Fotografien von Innenräumen können Sie nicht nur einen Blick in inspirierende öffentliche, sondern auch in private Räume von Häusern und Wohnungen werfen. Die Ausstellung 92xxx22 medium vitae ist bis zum 25. Februar im Gebäude der Hurban-Kaserne zu sehen.

Auch beim Einkaufen muss man nicht auf Kunst verzichten. Bis zum 4. November können Sie die Ausstellung Tradition untraditionell: Holz aus der neuen Ausstellungsreihe Tradition unkonventionell in der ÚĽUV-Galerie in der Straße Obchodná besuchen. Die Ausstellung ist eine Auswahl von Design in drei Zeitebenen: Geschichte – Gegenwart – Zukunft, die in thematischen Kontrasten nach den unterschiedlichen Funktionen von Objekten angeordnet sind, in denen Holz als Material dominiert – Gefäße, Möbel, Spielzeug, Schmuck, Musikinstrumente und Stöcke.

Tradition untraditionell: Das Holz

Neben der regulären Ausstellung sind die Galerie Multium, die Galerie Victoria, das Wassermuseum und an den Wochenenden die Galerie der optischen Illusionen geöffnet. Das Slowakische Nationalmuseum und die Slowakische Nationalgalerie bieten ebenfalls eine Reihe von Langzeitausstellungen und Dauerausstellungen an. Eine Auswahl ihrer Ausstellungen ist auf unserer Website zu finden.

Mit der Bratislava Card warten noch mehr Erlebnisse auf Sie. Kulturfans werden den kostenlosen Eintritt in 12 Museen und Galerien sowie den ermäßigten Eintritt in andere Kultureinrichtungen zu schätzen wissen. Darüber hinaus bietet es unbegrenzte Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, kostenlose Stadtführungen und über 100 weitere attraktive Ermäßigungen von bis zu 50 %. Planen Sie Ihre Zeit in Bratislava, wählen Sie aus, was Ihnen gefällt, und genießen Sie die Stadt nach Herzenslust.

In den Museen und Galerien von Bratislava gibt es derzeit viel zu erleben. Man muss sich nur entscheiden, wohin man den Weg einschlägt.